RSS

Schlagwort-Archive: Idee

Facebook: Eine Pinnwand für 15.000 Euro

Disney's Donald Duck

Image via Wikipedia

Urheberrechtsverletzungen bei Facebook:
Sorglose Nutzer sozialer Netzwerke sind sich oft nicht bewusst, dass sie massiv Urheberrechte verletzen. Medienrechtsexperten fürchten bereits die nächste Abmahnwelle.

Die Idee war ganz putzig. Doch wer ihr folgte, konnte sich strafbar machen. Vor einigen Monaten verabredeten sich tausende Facebook-Nutzer dazu, ihr Profilbild gegen eine geliebte Comicfigur auszutauschen, um so ihre Kindheit wieder aufleben zu lassen. Fortan wimmelte das Netzwerk nur so vor gezeichneten Konterfeis von Donald Duck bis Supermann. Und es wären wohl noch mehr Nutzer auf den Zug aufgesprungen, wenn nicht schon damals heftig darüber diskutiert worden wäre, ob diese Aktion überhaupt legal ist. Sie ist es nicht.

Die von einigen Nutzern befürchtete Welle von Abmahnungen wegen Urheberrechtsverstößen blieb zwar aus. Doch Medienrechtler sind in Sorge, dass spezialisierte Anwälte schon bald gezielt Jagd auf solche Rechtsbrüche machen werden. Mit Schrecken registrieren sie, wie unbekümmert sich Internetnutzer im Netz bewegen und dabei täglich Rechtsverstöße und – wenn Vorsatz nachgewiesen werden kann – sogar Straftaten begehen. „Eine typische Facebook-Pinnwand ist für Abmahnanwälte bis zu 15.000 Euro wert“, sagt Christian Solmecke, Rechtsanwalt der Kölner Kanzlei Wilde Beuger Solmecke. Read the rest of this entry »

Werbeanzeigen
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 10. August 2011 in Gastbeitrag, Internet, Mix, News

 

Schlagwörter: , , , , ,

Hartz-IV-Empfänger dürfen

Greater Coat of arms of North Rhine-Westphalia.

NRW

in Nordrhein-Westfalen
ab sofort keine Sportwetten mehr abschließen.

Laut Landgericht Köln gehört Glücksspiel nicht zur Grundsicherung.

Gericht verbietet Sportwetten

für Hartz-IV-Empfänger

Wetten auf den Bundesliga-Krisengipfel Bayern gegen HSV am kommenden Samstag? Wer in Nordrhein-Westfalen lebt und Hartz-IV-Empfänger ist, kann dabei ab sofort nicht mehr mitmachen. Das Landgericht Köln hat eine entsprechende einstweilige Verfügung gegen Westlotto, den Betreiber des staatlichen Sportwettenanbieters Oddset, verhängt. Sie liegt „Welt Online“ vor.

Der erfolgreiche Kläger ist ein privater Sportwettenanbieter. Hintergrund ist der erbitterte Streit zwischen Bundesländern und privaten Sportwettenanbietern. 2008 trat in Deutschland ein neuer Glücksspielstaatsvertrag in Kraft, der ein Monopol der Länder auf Lotto und Sportwetten etablierte. Seither sind die privaten Anbieter in die Illegalität abgerutscht.

In der Münsteraner Lotto-Zentrale hat man sich schockiert gezeigt: „Wir werden diese Entscheidung des Gerichts selbstverständlich akzeptieren, streben aber eine schnelle Klärung in einem Hauptverfahren an“, zitiert die „Westdeutsche Zeitung“ Lotto-Sprecher Axel Weber. Wie das vom Gericht verhängte Spielverbot für Langzeitarbeitslose bis dahin allerdings in der Praxis überprüft werden soll, ist unklar.

„Ich kann doch niemandem ansehen, ob er Hartz-IV-Empfänger ist“, sagte Weber. Und wir können ja auch kaum zu unseren Kunden sagen,

zeigen Sie uns mal bitte Ihren Hartz-IV-Bescheid. Quelle: www.welt.de

Dann wird es wohl nicht mehr lange dauern bis die ein Read the rest of this entry »
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

BLOGGER IM VISIER DER MEDIEN

Image representing Google News as depicted in ...

Angst

Eigene Gedanken
Mit dem Internet hat die Masse die Macht des Wortes.
Ich denke wen auch die Verlage vornehmlich finanziell motiviert sind, so geht es bei der gesamten Diskussion auch um die Presse- und Meinungsfreiheit. Da wohl jeder inzwischen weiß dass die Medien nur gefilterte Meldungen veröffentlichen dürfen (wollen?) werden die Machthaber über die Hintertür des „Urheberrechts“ auch hier ihre Zensur gegen alles was ihre Stellung in Gefahr bringt versuchen zu verwirklichen. Es wird mit allen möglichen und unmögliche Tricks versucht die Kontrolle zu bekommen. Das Internet ist die Plattform die sie zurzeit am meisten Fürchten. Wie groß die Angst von den Machthabern ist haben wir gerade am Beispiel Ägypten erlebt.

Das Bundesdatenschutzgesetz soll überarbeitet werden, es ist nicht für das Internet ausgelegt. Innen- und Verbraucherschutzministerium rangeln um die Schärfe der Regeln – und wer sie im Einzelfall definieren darf. Quelle

Kanonen gegen Online-Spatzen

geschrieben  von Spiegelfechter

Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

1,3 Milliarden Euro für sozialen Arbeitsmarkt weniger!

Die Jobcenter sollen dafür sorgen, dass deutlich mehr Hartz-IV-Empfänger erwerbstätig werden oder sich ausbilden lassen. So will die Regierung etliche Millionen Euro sparen. Demnach sollen die Jobcenter 2011 dafür sorgen, dass im Vergleich zum Vorjahr sieben Prozent mehr der Hartz-IV-Empfänger erwerbstätig werden oder eine Ausbildung aufnehmen. Aber es gibt

Kein Geld für einen sozialen Arbeitsmarkt!

Das Geld haben die „Banken“, die den Staat um über
900 Milliar-den Euro Steuergelder erpresst haben!
Unser Geld!
Klar, daß für andere Dinge kein Geld mehr da ist, den die „Banken“ haben alles!

Die Bundesagentur für Arbeit würde chancenlose Hartz-IV-Empfänger gerne auf einem eigenen Arbeitsmarkt vermitteln. Ansätze gibt es bereits, doch es fehlt das Geld.

Für die Betreuung von Langzeitarbeitslosen hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) ab kommendem Jahr 1,3 Milliarden Euro und damit ein Fünftel der Gesamtmittel weniger in ihrer Kasse. Die Kürzung geht auf das drastische Sparpaket der schwarz-gelben Bundesregierung zurück, das manche daher auch als unsozial bezeichnen. BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt muss also überlegen, wie er mit den knapperen Mitteln umgehen kann.

Er möchte künftig die Zahl der Ein-Euro-Jobber unter den Arbeitslosen verringern, wie er in einem Interview der Welt sagte. Schon länger gibt es schließlich Hinweise, dass diese subventionierte Beschäftigungsmaßnahme für Langzeitarbeitslose nicht effektiv ist und ihnen zumeist nicht hilft, wieder einen Job zu finden.

Daher will der BA-Vorstand künftig das wenige Geld lieber in die Vermittlung von Arbeitslosen auf den ersten Arbeitsmarkt stecken. Schließlich zieht die Konjunktur an, die Chancen auf neue Arbeitsplätze stehen auch wegen des zunehmenden Fachkräftemangels nicht schlecht.

Doch gibt es in Deutschland auch rund 200.000 bis 300.000 Menschen, die wegen ihrer geringen Qualifizierung, gesundheitlichen oder psychischen Probleme oder aus familiären Gründen keine Chance auf dem regulären Arbeitsmarkt haben. Für sie soll es  einen zweiten sozialen, also aus öffentlichen Mitteln geförderten Arbeitsmarkt geben.

Aus dem Bundesarbeitsministerium heißt es, ein sozialer Arbeitsmarkt stehe derzeit nicht auf der Tagesordnung. Dass schwer qualifizierbare Arbeitslose längerfristige Perspektiven brauchen, ist aber offenbar auch im Ministerium klar. So wurde dort das Konzept der Bürgerarbeit entwickelt, bei dem Hartz-IV-Empfänger künftig für Arbeiten in öffentlichen Gärten oder Begleitung von älteren Menschen bei Arztbesuchen bis zu vier Jahre sozialversicherungspflichtig angestellt werden können.

Ein Schritt in die richtige Richtung, findet Olaf Struck, Professor für Arbeitswissenschaft in Bamberg. „Die Instrumente zu einer besseren Förderung der Langzeitarbeitslosen sind definitiv da. Sie werden nur nicht richtig umgesetzt.“ Auch der Experte des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Wilhelm Adamy, verweist auf bereits funktionierende Eingliederungsmöglichkeiten: „Der Beschäftigungszuschuss ist beispielsweise eine sehr sinnvolle Form des sozialen Arbeitsmarktes. Arbeitgeber, die eine neue Stelle für Geringqualifizierte schaffen, bekommen heute schon bis zu 75 Prozent des Entgelts, das sie ihrem neuen Mitarbeiter zahlen, ersetzt. Doch wegen des Sparpakets wurden auch hier bereits die Gelder eingestampft.“

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Menowin Fröhlich egal was passiert

Ein guter Start ins neue Jahr ist das nicht

„Der Haftaufschub ist abgelehnt.Herr Fröhlich hat zwei Wochen Zeit, seine Angelegenheiten zu regeln. Dann muss er die Haft antreten“,sagte Sprecher Stefan Rathgeber vom Amtsgericht Darmstadt.

Kein Haftaufschub: Menowin soll zurück in den Knast

„So eine Nachricht trifft einen natürlich hart“,  Klar habe er Angst vor dem Knast. „Da will keiner freiwillig rein.“ erklärt Menowin.

„Ich hatte turbulente Monate, aber ich habe keine Straftat begangen und bin gerade auf einem guten Weg.“

Ich will weiter kämpfen – wie immer in den letzten Monaten.
Er hat sich an Termine gehalten, täglich bis zu 15 Stunden an seinem Debütalbum gearbeitet,
und wird das jetzt in Ruhe mit seinen Anwälten besprechen.
Menowins Anwälte werden  alles versuchen, um den  ???? in gut zwei Wochen doch noch zu verhindern.

Für Heute Abend um 21.00 Uhr hat Menowin eine Video-Stellungnahme auf seiner Homepage angekündigt: „Ich will zeigen, dass ich mich nicht verstecke und dass meine Fans wissen, was los ist.“

chrissie412 schrieb da zu heute Früh

„Was immer Menowin uns heute abend mitzuteilen hat, er braucht unsere Solidarität, und er muss spüren, dass wir ihm den Rücken stärken, denn es wird ihm – wieder einmal – so oder so ein medialer Wind um die Ohren blasen, der voller Rücksichtslosigkeit, Häme und Sensationsgier sein wird. Wir können nur dagegenhalten, indem wir ihm alle sichtbar und in jeder Weise den Rücken stärken. Nur so können wir ihn unterstützen , damit er den Glauben an sich und an uns nicht verliert!
Menowin hat bisher noch nicht allzu viel Glück gehabt im Leben, er wurde nicht auf der Sonnenseite geboren, ich glaube, dass wir – außer seinen Kids – ihm viel Kraft geben können, eben auch für die Zukunft und für ein glücklicheres Leben vielleicht auch mit etwas mehr Gerechtigkeit.“

Für mich steht eins Fest:
Er begeistert seine Fans und die Leute die ihn respektieren als Künstler und
er begeistert die Menschen, die das Haar in der Suppe suchen und die, die
es finden.
Und da sag doch noch einer der Junge kann nichts bewegen,

wenn seine Musik kommt, vielleicht nicht jetzt aber sie wird kommen,
dann ist alles perfekt, und mehr wollen wir doch gar nicht.
Er soll singen seine Musik in Meno-Style mit allem Drum und dran.
Und all die anderen Dinge werden sich finden.
lkwklaus

Meno TV


 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Wie das Leben so spielt, es war – natürlich – reiner Zufall.

vor einiger Zeit zufällig bei einer Unterhaltung gelauscht.

„Bloß ja nicht die HARTZ4-Sätze erhöhen!“

Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , , ,

TRANSPARENZ= Wikileaks ist das Napster der Regierenden

Was Tauschbörsen für Hollywood sind, ist Wikileaks für Regierende. Sie können es behindern, gewinnen können sie nicht, schreibt Michael Seemann und fordert: Lebt damit!

Wikileaks und die dazu gehörende Idee – der Verlust aller Werkzeuge der Informationskontrolle – werden das Paradigma des kommenden Jahrzehnts werden. Was Napster für die Musikindustrie und BitTorrent für Hollywoodwar, wird Wikileaks für die Politik sein. Und es wird die Gesellschaften der Welt im kommenden Jahrzehnt ähnlich stark prägen wie der Mauerfall die neunziger Jahre und wie die Anschläge des 11. September das Jahrzehnt nach dem Jahrtausendwechsel.

Wikileaks ist die Vollbremsung des politischen Hinterzimmers. Fand Politik bislang immer unbeobachtete Nischen, um Entscheidungen auf nationaler und internationaler Ebene „vorzubereiten“, kann sie sich heute nirgends mehr sicher fühlen. Read the rest of this entry »

 
 

Schlagwörter: , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: