RSS

Schlagwort-Archive: Frankfurter Rundschau

Joachim Gauck- Von wegen Vertrauen!

wer verlangt schon Zukunft von einem 72-Jährigen

Er ist ein Prediger. Er ist zuständig fürs Erbauliche.

Bis zu welchen Absurditäten er das treiben kann, war schon vor ein paar Tagen zu beobachten. „Was für ein schöner Sonntag!“, rief er nach seiner Wahl aus. Er zitierte damit den Titel eines der großen Bücher des zwanzigsten Jahrhunderts.

Bei Jorge Semprun ist das der sarkastische Satz eines KZ-Insassen, der an einem Dezembersonntag vor die Baracke tritt und sieht, wie der Schnee im Licht der Scheinwerfer herabwirbelt. Bei Gauck wird dieser bitterböse Satz, von dem der Autor schreibt, der Mann hätte eben so gut „Scheiße“ sagen können, ins nur Affirmative gewendet. Es ist ein Satz, in dessen scheinbar strahlendem Licht, der Wahlsieger glaubt sonnen zu können.

Gauck steht nicht für mehr Demokratie in gesellschaftspolitischen Zusammenhängen sondern für den Erhalt der Systemdominanz. Er gehört zu den Kirchengeistern die im Sinne des verhängnisvollsten EKD Beschlusses Nachkriegsdeutschlands das Recht auf gewaltsamen Wiederstand gegen den Deutschen-Staat aus religiösen Gründen verneinte und kurz danach genau von diesem (bzw. der internationalen Androhung von Gewalt) mit der Abschaffung der DDR profitierte.

Doch wer ist dieser Joachim Gauck eigentlich, der stets als DER DDR-Bürgerrechtler, Demokratielehrer, Freiheitskämpfer und Stasijäger verkauft wird? Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , , ,

Namenlose Beseitigung in einer Außenstelle des Jobcenters Frankfurt

Eine Folgen der unverantwortlichen Sanktionspolitik

Warum bleibt die Tote in den Medien  stets namenlos,

auch nicht dergestalt benannt wie zum Beispiel „Luise K.“?

Werden anonyme Menschen schneller vergessen?

Handelt es sich hier um ein Opfer der Sanktionspolitik der von der Leyen Diktatur?
um ein Opfer das die Öffentlichkeit am besten ganz schnell in vergessen soll,
damit keine unangenehmen Fragen mehr gestellt werden?
Fragen warum sie nicht die erste ist die durch Behördenwillkür nicht mehr am Leben ist?

Die Außenstelle hat mit schwachen, psychisch schwachen oder erkrankten Menschen zu tun. Obdachlose und Drogenabhängige sind nicht einfach. Haben die Sachbearbeiter eine angemessene Ausbildung? Sind sie in der Lage zu deeskalieren? Wieso konnten sie nicht der Frage nachgehen, warum die 39jährige so wütend auf das Jobcenter war? Warum konnten die Mitarbeiter dies nicht klären, sondern wollten sie nur rausschmeißen? Sind die Mitarbeiter des Jobcenters etwa unfähig? Oder handelt es sich gar um offenen ausgelebten Rassismus? Eine ehemalige Leistungsbezieherin erzählte mir gestern noch, daß die Sachbearbeiter rassistisch aufgehetzt werden würden. Das ist eine Frage, die auch der Staatsanwalt nachgehen muß, wenn er sich zu Recht Staatsanwalt nennen will.

Die Frankfurter Rundschau schreibt:

Lange Zeit läuft die Diskussion mit dem Sachbearbeiter offenbar gesittet ab, dann aber wird die Frau laut, heißt es. Mitarbeiter und andere Kunden des Jobcenters fühlen sich gestört.

Die Wachleute fordern die Frau auf, das Gebäude zu verlassen. Die 39-Jährige schreit weiter. Weil sie die Frau nicht selbst vor die Tür setzen dürfen, rufen die Sicherheitsdienstmänner um 8.52 Uhr die Polizei.

Dem entlarvenden Rundschautext nach scheint es den Außenstelle-Mitarbeitern nur darum zu gehen, einen den Betriebsablauf störenden Menschen möglichst rasch zu entfernen. Der Mensch als reines Objekt?

Im Jobcenter war die Frau noch wiederbelebt worden, sie starb rund anderthalb Stunden später im Krankenhaus. Die 39-Jährige war erst seit 1. Mai in Frankfurt gemeldet, zuvor hatte sie ihren Wohnsitz in Aschaffenburg.Sie sei vor ihrem Tod „kerngesund“ gewesen, berichtete Bechtel. Es gebe keine Hinweise auf Drogenmissbrauch. Auch ein Sprecher des Sozialdezernats sagte, die Frau aus Nigeria sei vorher nicht negativ aufgefallen. Sie sei Anfang Mai schon einmal im Jobcenter gewesen. Dieser Termin sei unauffällig und ohne Streit abgelaufen.

Sicherlich ist die 39jährige Tote als Amokläuferin Täterin. Man sollte das aber aufgrund der Rahmensituation, wirklich sehr kritisch hinterfragen. Sie ist aber auch Opfer eines vermeidbaren Behördenmordes geworden. Leider ist unser Strafrecht nicht genug fortschrittlich, um die für eine solche Staatskriminalität Verantwortlichen zu Rechenschaft zu ziehen. Recht ist eben auch Herrschaftsrecht, das Herrschaftsrecht der herrschenden Klasse. Anders ausgedrückt, das unvollkommene Strafrecht gehört zum Herrschaftssystem. Folgen Sie bitte nicht den Rattenfängern und fangen an nachzudenken (falls Sie das nicht schon tun).

Ein abschließender Trost für unsere sogenannten Qualitätsjournalisten nebst Staatsanwälten bleibt der Sachverhalt, daß die Wahrheit niemals herauskommen wird, wo wir sie doch im Kern schon kennen! Welcher Jobcenter-Sachbearbeiter ist so stark und wird sich öffentlich selbst beschämen? Das wäre psychischer Selbstmord. Stattdessen baut man sich eher die wehrlose Tote als Monster auf und wertet sie so ab – alles eine Frage des psychischen Selbstschutzes. Die staatsanwaltliche Zeremonie der Mitarbeiterbefragung, die hier zum gesellschaftlichen Vernebelungsritual einfach dazu gehört, wird folglich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in die Irre führen. Mehr bei mein name ist mensch

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Merkel in die Pflicht nehmen

 

Kinder Lachen

KINDER SOLLEN STRAHLEN

AUS SPASS UND FREUDE AN DIESER WELT

NICHT WEGEN IHRER LOBBY-POLITIK

Innerhalb von fünf Tagen haben bereits über 220.000 Menschen unseren Appell an Kanzlerin Merkel unterzeichnet. Die große Unterstützung zeigt: Viele Menschen sind fassungslos angesichts der Nuklearkatastrophe in Fukushima. In Gedanken sind wir bei den Menschen in Japan. Gleichzeitig verlangen wir von Frau Merkel, dass sie der Situation angemessene politische Konsequenzen zieht.

Merkel will die sieben ältesten Meiler drei Monate stillstehen lassen und solange die Sicherheit aller Reaktoren überprüfen. Ein erster Schritt, aber ein völlig unverbindlicher. Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass Merkel nach den anstehenden Landtagswahlen nicht wieder zur alten Pro-Atom-Politik zurückkehren kann – und AKWs endgültig abgeschaltet werden!

Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Wikileaks und die Probleme der USA

Die USA wollen den Julian Assange – am liebsten tot oder lebendig? Nun diese Zeiten des Wilden Westens sind vorbei – wobei viele Amerikaner sich immer noch so aufführen!

Was den Julian Assange angeht, da beschäftigen sie viel Denkfabriken, sie sollen nach Gesetzen suchen, gegen die Julian angeblich verstoßen hat und dann wollen sie ihr verurteilen und in einen Hochsicherheitstrakt stecken.

Die von den Schweden konstruierten Vorwürfe wegen Vergewaltigung, die glauben sie wohl selbst nicht Also müssen andere Gesetze her, die Julian verletzt hat Angeblich!

Wie wäre es mit einem Gesetz aus dem Jahr 1917, das ist zwar schon etwas angegraut, aber vielleicht lässt es sich auf den Soldaten Bradley Manning anwenden? Der soll ja seine Infos an Wikileaks geschickt haben? Und wenn er „gesteht“, dass Julian ihn dazu angestiftet hat, dann kann Julian angeklagt werden. Und dass Bradley so etwas „gesteht“, ein amerikanischer Verhörspezialist schafft das schon … Und wenn nicht, dann schaut er in das Handbuch(Engl.) für Guantánamo.

Aber auch hier in Deutschland hat sich etwas getan, im positiven Sinn: Unter anderem die taz, die Tageszeitung, „Frankfurter Rundschau“ „Der Freitag“, „Der Tagesspiegel„, perlentaucher.de und die Menschenrechtsorganisation European Center for Constitutional and Human Rights haben einen Appell unterzeichnet und wenden sich gegen die Kriminalisierung von Wikileaks!

Ich hoffe, dass sich noch mehr Medien anschließen.

Diese Medien sollten wir Leser und Leserinnen belohnen und bei der Auswahl unseres Lesestoffes bevorzugen_ Und die anderen, die im vorauseilenden Gehorsam alles, was die USA machen, für gut heißen, ja, diese Medien sollten wir meiden! Genauso wie die mit dem amerikanischen Kapital kooperierenden Internet-Konzerne, die bekommen die ersten Auswirkungen des Boykotts der Verbraucher schon zu spüren. Und das ist gut so!

 

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 17. Dezember 2010 in Gesellschaft, Mix, Politik, Wikileak

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

JULIAN ASSANGE! SHOWDOWN – Beginn der Verhandlung 12.30 Uhr

Julian Assange

Image by Poster Boy NYC via Flickr

Kommt der Wikileaks-Chef auf Kaution frei?

Jetzt entscheidet das Gericht, ob der Wikileaks-Chef auf Kaution frei kommt oder nicht.

Vor dem Amtsgericht in Westminster drängen sich Reporter und Fotografen, Assange ist bereits angekommen. Gerichtssaal Nummer vier, einer der größten des Hauses, ist bis auf den letzten Platz gefüllt.

Erste Ansage für die Anwesenden: Twitter-Verbot! Nachdem am Dienstag der Kurznachrichtendienst noch benutzt werden durfte, ist jetzt Schluss damit.  Read the rest of this entry »

 
 

Schlagwörter: , , , , ,

APPELL FÜR WIKILEAKS

Die Frankfurter Rundschau, der Freitag, die tageszeitung und andere Medien veröffentlichen zeitgleich diesen Appell gegen die Angriffe auf Wikileaks und fordern ihre Leser zum Handeln auf.

undefined

Foto: AFP

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen / Artikel 19: „Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“

Die Frankfurter Rundschau, die Berliner Zeitung, die Wochenzeitung Der Freitag, der Tagesspiegel und die tageszeitung(Berlin), unterstützt von der europäischen Menschenrechtsorganisation ECCHR und dem Perlentaucher, veröffentlichen zeitgleich diesen Appell gegen die Angriffe auf Wikileaks.

Wir fordern alle Bürger auf, sich an dem Appell für die Medienfreiheit zu beteiligen.

Read the rest of this entry »

 
 

Schlagwörter: , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: