RSS

Menowin Fröhlich: Boykott wirkt(& BEST OF 2010 Video)

05 Jan
Bild Zeitungsautomat

täglich rund 140.000 Exemplare weniger

‚Bild‘-Auflage sinkt deutlich

DSDS-Finalist Menowin Fröhlich mag zwar aufgrund einer massiven Pressekampagne als Castingshow-Sieger verhindert worden sein – auch sein größter Widersacher, die ‚Bild‘-Zeitung, musste nun allerdings Federn lassen. Nicht zuletzt aufgrund des angekündigten, massiven Fan-Boykotts verlor das Blatt im dritten Quartal 2010 deutlich an Auflage.

Wer zuletzt lacht, lacht am besten: Die Pressekampagne der ‚Bild‘-Zeitung gegen Menowin Fröhlich hat dem Soul-Sänger zwar massiv geschadet, und seinen haushohen Vorsprung bei der Castingshow ‚Deutschland sucht den Superstar‚ (DSDS) zunichte gemacht. Die Negativkampagne scheint jedoch für ihre Betreiber massiv nach hinten losgegangen zu sein.

Wie das Medienfachmagazin ‚Horizont‘ nun ermittelte, hat das Boulevardblatt im dritten Quartal des vergangenen Jahres, also ausgerechnet in den drei Monaten nach dem beschämenden Ende der diesjährigen DSDS-Staffel, täglich rund 140.000 Exemplare weniger verkauft. Bei einer durchschnittlich verkauften Auflage von 3,1 Millionen laut IVW, der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, bedeutet dies eine beachtenwerte Auflageneinbuße von 5 Prozent.

Interessanterweise zählt die ‚Größte Menowin Fröhlich Fanseite‘ auf Facebook, der wichtigsten Fan-Community, auch in etwa 140.000 Mitglieder. Da es sich dabei um höchst medienaffine, ehemals dem ‚Bild‘-Partner RTL zugetane Menschen handelt, die aus allen Bildungs- und Bevölkerungsschichten stammen, ist es sehr wahrscheinlich, dass ein großer Anteil dieser 140.000 Ex-‚Bild‘-Leser dem Blatt eben deswegen den Rücken zugetan hat, weil sie Fans von Menowin Fröhlich sind.

Gerade vor wenigen Tagen hatten zahlreiche Fans des Ingolstädters im Internet bekräftigt, den angekündigten Boykott gegen das Boulevardblatt in den vergangenen Monaten vollzogen zu haben, weil sie von der Berichterstattung in Sachen DSDS angewidert gewesen seien. In einem Leserkommentar auf ‚Europolitan.de‘ schrieb etwa eine Nutzerin namens ‚Anne‘ unter einem Jahresrückblick zu dem Thema: „Seit dieser Sache mit Menowin habe ich die Bild-Zeitung nie wieder gekauft und werde dieses Schmierblatt auch ganz bestimmt nicht wieder kaufen. Die können mir gestohlen bleiben.“ Ein weiterer Nutzer namens ‚HeikoLiveab1‘ bekräftigte:

„Lieber Gott vergib der Bild und RTL nicht, denn sie wussten, was sie tun.“

Interessanterweise nannte Chefredakteur Kai Diekmann, in dessen Amtszeit ‚Bild‘ insgesamt bereits 1,2 Millionen an verkaufter Auflage verlor, in einem Interview mit ‚Horizont‘ als Erfolgsrezept des Boulevardblattes in  Zukunft ein „dickes Fell“ gegen Kritik. Dazu hat offenbar auch gehört, alle Appelle zugunsten einer menschenwürdigen Behandlung von Menowin Fröhlich ungehört verhallen zu lassen, und sich in eine Negativhaltung zu verbeißen, die nicht nur dem talentierten Sänger, sondern sogar der Zeitung selbst geschadet hat.

Angesichts einer solchen Leistung kann es eigentlich nur eine Frage der Zeit sein, bis der Axel Springer Verlag, der die ‚Bild‘-Zeitung herausgibt, die Reißleine zieht und Herrn Diekmann zur Tür herausweist. Mit seiner gehässigen Kampagne gegen Menowin Fröhlich hat ‚Bild‘-Chefredakteur Kai Diekmann seinem Arbeitgeber jedenfalls einen Bärendienst erwiesen.

Am gestrigen Dienstag sorgte eine Meldung über den Zweitplatzierten der letzten „Deutschland sucht den Superstar“-Staffel, Menowin Fröhlich, für Aufregung: DieVerfassungsbeschwerde gegen den Bewährungswiderruf des DSDS-Vizen beimBundesgerichtshof wurde nicht angenommen.

Nun gab es die Befürchtung, dass Menowin seine Rest-Jugendstrafe nun doch absitzen muss; und das in dem Jahr, in dem er – wie sein Team mitteilte – durchstarten will. Das wäre ein deutlicher Rückschritt.

Erste Gerüchte besagten sogar, dass Menowin bereits im Gefängnis sitzt. Doch wie sollte dies möglich sein, wenn er doch erst vorgestern mit Siryuz Music im Studio war?

Frank sorgte im offiziellen Menowin-Fröhlich-Forum recht schnell für Entwarnung. Er schrieb:

Von allen eingereichten Verfassungsbeschwerden kommen gerade mal ca. 1% zur Verhandlung. So eine Beschwerde ist also schon recht selten das die zum Erfolg führt. Das heißt aber nicht, das jetzt Menowin seine Strafe absitzen muss.

Info von Mikel – Liebe Fans, beruhigt Euch. Nichts passiert.

Nach dem ersten Schock für die Fans, war dies eine gute Nachricht. Bleibt zu hoffen, dass alles ein gutes Ende finden wird und die drohende Strafe doch noch abgewendet werden oder zumindest im offenen Vollzug stattfinden kann.

Hier noch einmal -Menowin Fröhlich in elf Minuten

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: